Aktuelles LebEKa Ausgabestellen

Lebensmittelausgaben der LebEKa verteilen Lebensmitteltüten

Ab dem 29./30.04.2020 wollen wir in allen Bezirken mit der Ausgabe von Lebensmitteln wieder starten.

Mit entsprechenden Umstrukturierungen der Arbeit – z.B. in kleinen Teams und Schichten – sowie mit Behelfsmasken und Abstandsregeln, werden wir jetzt auch in den anderen Bezirken wieder Lebensmittelspenden an bedürftige Menschen weiter verteilen.
Weitere notwendige Änderungen: Es können keine Lebensmittel von den Bedürftigen ausgesucht werden und ist kein Aufenthalt in den Gebäuden möglich. Stattdessen werden Lebensmitteltüten abhängig von den Haushaltsgrößen zusammengepackt, die abgeholt oder gebracht werden.

Bei der Abholung müssen die bestehenden Abstandsregeln eingehalten werden. Die Tüten werden vor den Gebäuden auf Abstand abgestellt und dürfen dann mitgenommen werden. Die vorherige Anmeldung und die Bezahlung des Unkostenbeitrages entfallen, um den Kontakt zu gering wie möglich zu halten.

In der größten Ausgabestelle in Bornheim werden die Lebensmitteltüten am Mittwoch zeitlich gestaffelt ausgegeben. Haushalte mit 1 Person können von 10:45 – 11:15 Uhr kommen, mit 2 Personen um 11:15 Uhr, mit 3 Personen um 11:30 Uhr, mit 4 Personen um 11:40 Uhr und ab 5 Personen um 11:50 Uhr.
SeniorInnen und andere Risikogruppen können sich für die Lieferung der Lebensmittel melden.

In der Ausgabestelle in Alfter-Oedekoven findet die Ausgabe der Lebensmitteltüten am Mittwoch, den 29.04. von 14:00 – 15:00 Uhr statt,
in Hersel am Donnerstag, den 30.04. von 10:30 – 11:30 Uhr.
In Kardorf am Donnerstag, den 30.04. von 10:00 – 11:30 Uhr – aufgrund des Feiertags bereits an dem Donnerstag, sonst Freitag.

Diese neuen Abläufe werden wir prüfen und ggf. weiter anpassen müssen.

Aktuelle Informationen sind unter www.lebeka.de zu finden und Rückfragen in der Sozialberatung bei Fr. Schmelzer Tel: 02222- 940444 möglich.

.

.

Jubiläum der LebEKa in Hersel 2018

In diesem Jahr feiert nach Bornheim und Kardorf bereits die dritte Ausgabestelle der LebEKa (Lebensmittelausgaben der Ev. und Kath. Kirchen in Bornheim und Alfter) ihr 10-jähriges Bestehen.

Damit gibt es diese Unterstützungsmöglichkeit an der Rheinschiene seit 10 Jahren für Menschen, die staatliche Unterstützung (z.B. Arbeitslosengeld II, Grundsicherung, Wohngeld) erhalten oder ein geringes Einkommen haben. Lebensmittel, die die Geschäfte nicht mehr verkaufen, werden weiter gegeben statt weggeworfen. Menschen mit geringen finanziellen Möglichkeiten können sich dadurch etwas finanziellen Puffer schaffen, z.B. für größere Anschaffungen.

Es lässt sich sicher darüber diskutieren, ob es ein Grund zum Feiern ist, dass es diese Hilfe überhaupt gibt. Im Zusammenhang mit der Kritik am Handeln der Essener Tafel ist diese Diskussion über „Hartz IV“ neu aufgelebt. Staatliche Hilfen reichen langfristig oft nicht aus, da alle Anschaffungen, auch größere, aus dem Regelsatz bestritten werden müssen. Leider gibt es auch Menschen, die sich von der Hilfe der Tafeln oder Lebensmittelausgaben abhängig machen.– die wenigen zusätzlichen Möglichkeiten werden schnell zum Lebensstandard. Das macht mich oft nachdenklich.
Trotzdem ist es aus meiner Sicht richtig der Lebensmittelverschwendung entgegen zu wirken. Bevor die unverdorbenen Lebensmittel entsorgt werden, sollen diese lieber Menschen zur Verfügung gestellt werden, die diese gebrauchen können. Wir hatten in Bornheim und Alfter bisher die Möglichkeiten, dass wir keinen Aufnahmestop machen mussten.

Ohne die vielen zuverlässigen Ehrenamtlichen wäre diese Hilfe nicht möglich. Dass in Hersel bereits seit 10 Jahren ein tolles Team zusammenarbeitet ist ein Grund zu feiern! Es wird deshalb im Kreis aller Ehrenamtlichen mit den Herseler Lebensmittel-Sponsoren eine kleine Feier geben.

Insgesamt sind es ca. 80 Menschen, die sich in vier Ausgabestellen, im Außendienst, dem Möbellager und der Kinderkleiderstube Hängematte ehrenamtlich engagieren. Neben den vielen Sponsoren der Lebensmittel erhalten wir auch immer wieder finanzielle Unterstützung, welche ebenfalls erforderlich ist (z.B. zum Unterhalt der Fahrzeuge, Material und Müllgebühren…).
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für diese große Unterstützungsleistung in jeglicher Form!

Stefanie Schmelzer